Waldwohnen für Generationen – Vision, Geschichte, Storytelling

Vor drei Jahren begann ich gemeinsam mit dem Regensburger Architekten Karl Hanke eine Wohnanlage auf dem Grundstück meiner Eltern in Burglengenfeld zu entwickeln, die Ende 2021 bezugsfertig sein wird. Wie soll die Zukunft am Hirtberg aussehen?“– Auf der Website www.waldwohnen.com skizzierte ich die Antwort als Erzählung von der Geschichte dieses Ortes und als Vision von seiner Zukunft.

Diese Vision bildete für den Architekten den Rahmen, in dem er entwarf, plante und mit Stadtbaumeister Franz Haneder über die Genehmigungsfähigkeit diskutierte. Weiterer limitierender Faktor waren die Kosten. Der zukünftige Wohnraum am Hirtberg sollte erschwinglich bleiben, trotz Hanglage und Bestand. – Es stellte sich heraus, dass dieser Spagat möglich ist. Auch in Kleinstädten wie Burglengenfeld, gut 20 Kilometer nördlich von Regensburg, steigt die Nachfrage nach Immobilien jenseits des freistehenden Einfamilienhauses mit Handtuch-Garten, auch wenn sich das lange niemand vorstellen konnte.

Meine Mutter Franziska Weigl, damals bereits Witwe, ermutigte mich dazu. Sie steht noch immer zu dieser Ermutigung, obwohl das Leben mit lärmenden LKWs, die täglich Baumatarial heranschaffen nichts mit dem zu tun hat, was vorher ihren Alltag bestimmte: 8.000 Quadratmeter für sich allein. Nach Machbarkeitsstudien entstand ein Konzept, das scheinbare Widersprüche vereint: naturnah am Waldrand und gleichzeitig urban, zwei Mehrfamilienhäuser für eine Nachbarschaft, der das Miteinander genauso wichtig ist wie der Rückzug in die eigenen vier Wänden.

„Waldwohnen für Generationen“ war schließlich als Konzept, Grundstück und Baugenehmigung so attraktiv, dass sich Bauträger bewarben und bereit waren, unsere Gestaltungswünsche architektonisch und ideell mitzutragen und weiterzuentwickeln. Wir verkauften die Hälfte des Grundstücks mit Baugenehmigung Ende 2019 an die neu gegründete Bauträgergesellschaft Waldwohnen für Generationen GmbH und erwarben im Gegenzug Wohnungen. Eine davon wird das neue Zuhause meiner Mutter.

Geschäftsführerin Eveline Radulovic teilt unsere Vorstellung vom Wohnen und wird selbst mit ihrem Mann Bransilav Radulovic und ihren beiden Kindern im Alter von acht und fünf Jahren einziehen. Urbanes und naturnahes Wohnen sind für die gebürtige Berlinerin kein Widerspruch, im Gegenteil.

Regen bringt Glück: Drei Generationen von Frauen, die das Projekt „Waldwohnen für Generationen“ initiierten und jetzt realisieren: Geschäftsführerin Eveline Radulovic von der Waldwohnen für Generationen GmbH, meine Mutter, die Vorbesitzerin Franziska Weigl und ich, Julia Weigl-Wagner mit Bürgermeister Thomas Gesche (v.l.). (Foto: Michael Hitzek, Stadt Burglengenfeld)

Für mehr Urbanität sprach sich auch Bürgermeister Thomas Gesche aus: „Um Flächenfraß am Stadtrand zu vermeiden, setzt die Stadt Burglengenfeld seit vielen Jahren auf Nachverdichtung im bestehenden Siedlungsbereich“, sagte Gesche bei seinem Besuch. Das Projekt „Waldwohnen für Generationen“ sei dafür beispielgebend.

Mais: Massenproduktion wird Kunstwerk

In der ehemaligen Fußgängerunterführung im Regensburger Hauptbahnhof hat Catrin Bolt 596 Fliesen mit bildschönen Maiskolben bemalt. Das ist die Gelegenheit, sich intensiv mit Mais zu beschäftigen. Das weltweit am häufigsten und meist in Monokultur angebaute Getreide kann viel über Ökologie und Ökonomie auf unserem Planeten erzählen. – Was wie die Vorstufe von Popcorn aussieht fndet sich als Maisstärke in fast allen industriell hergestellten Lebensmitteln wieder. Auch die abwaschbare und biologisch abbaubare Farbe, mit der Catrin Bolt im donumenta ART LAB Gleis 1 arbeitete, enthält Maisstärke.

Lesen Sie meinen Pressetext für die donumenta.

Maisgelb ist sie gefliest, die frühere Unterführung am Hauptbahnhof in Regensburg. Mit den fotogenen Kolben gestaltet die Künstlerin Catrin Bolt ein „Monokulturelles Stillleben (Kukuruz)“ im donumenta ART LAB Gleis 1. Sie verwandelt den Kunstraum in einen Produktionsraum für den Rohstoff Mais, eine der wichtigsten Ressourcen in unserer Gesellschaft.

Beim ersten Hinsehen wirkt der Tunnel unangetastet, doch das Stillleben nimmt den gesamten Raum in einer stetigen Wiederholung ein und macht ihn zum Bildträger. Der Tunnel wird zu einem Produktionsraum. Catrin Bolt erzeugt eine Art Rapport. Sie bemalt 750 Fliesen, jede mit einem Maiskolben. Die Motive erinnern an Küchenfliesen, Schmuckfliesen die Stillleben von Obst, Gemüse oder Kräutern zeigen. In der Masse allerdings hat die Getreidepflanze längst die Grenzen des Privaten und der Küche verlassen. Vielmehr verweist die Künstlerin mit dieser seriellen Arbeit auf landschaftsprägende Produktionsweisen. Bolt kommentiert: „Wie beim Bahnfahren die Monokulturen an einem vorbeiziehen, so kann man im ART LAB Gleis 1 an den Maiskolben entlanggehen. Sie ähneln und kopieren sich immer weiter, aber sind doch jeweils anders und eigens gemalt.”

Mais ist das am meisten angebaute Getreide weltweit, auch in Bayern. Mais und Maisstärke befinden sich in fast jedem Nahrungsmittel. Hauptsächlich wird das Getreide zu Tierfutter, aber auch Biotreibstoff und Kunststoffersatz verarbeitet.

Mais „ist so etwas wie die Grundlage unserer Konsumgesellschaft. Er wird im Kampf um Ressourcen und Billigpreise zum Politikum”, sagt Bolt. Ihr Werk regt an, über unsere Produktions- und Konsumweisen nachzudenken, über Effizienz und eine Flut an Waren, Bildern und Informationen.

Catrin Bolt studierte an der Akademie der Bildenden Künste in Wien. In ihren Projekten arbeitet sie meist im öffentlichen Raum, unter anderem im Stadtraum von Wien und Graz, im Arkadenhof der Universität Wien oder in Viehofen bei St. Pölten. Neben internationalen Stipendien und Preisen erhielt sie auch den renommierten Otto Mauer-Preis.

Regensburgerinnen in „Danube Women Stories VOL. 2“

Die Donau entlang reisen und dabei 64 Frauen in sechs Ländern und acht Städten kennenlernen, sich ein Beispiel an ihnen nehmen, sich an sie erinnern, an Sophie Scholl aus Ulm, Luise Händlmaier aus Regensburg, Inge Morath aus Wien, Mileva Maric Einstein aus Novi Sad oder Herta Müller aus Temeswar. – Das war die Idee von der die Herausgeberinnen des Zentrums für allgemeine Wissenschaftliche Weiterbildung der Universität Ulm den danube books Verlag überzeugten. Jetzt erschien Vol. 2. Mit dabei sind Regensburgerinnen aus Geschichte und Gegenwart. Ich führte Interviews mit der Künstlerin Regina Hellwig-Schmid, der Schriftstellerin Barbara Krohn, der Pfarrerin Cordula Winzer-Chamrád und der Gästeführerin Michaela Ederer. Außerdem verfasste ich die Portraits von Julie von Zerzog, der Gründerin einer Näh- und Strickschule für arme Mädchen im 19. Jahrhundert und weltberühmte Metzgersgattin und Senffabrikantin Luise Händlmaier. http://www.danube-books.eu, ISBN 978-3-946046-22-6, 12 EUR (D)

#watzlawickmaske – Die Galerie

Danke an alle, die ihre Selfies mit der Watzlawick-Maske geschickt haben und noch schicken werden. Die Galerie wächst seit 30. April 2020. – Bald wird es heißen: So sahen Menschen aus, als sie sich an das Masken-Tragen gewöhnten. So sahen sie aus, als sie mit Masken sprechen lernten.

Die Watzlawick-Maske – #watzlawickmaske

„Man kann nicht nicht kommunizieren.“ Dieser Satz des österreichischen Kommunikationswissenschaftlers Paul Watzlawick bekommt vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie eine neue Bedeutung. Der Virus wird beim Sprechen übertragen. Seit Wochen kommunizieren wir vom Home-Office aus, verhandeln in Video-Konferenzen und haben den direkten Kontakt zu anderen Menschen auf ein Minimum reduziert. Es wächst die Sehnsucht, einander beim Miteinandersprechen wieder direkt gegenüberzustehen. Wenn alle am Gespräch Beteiligten beim Einkaufen, im Bus oder an der Kreuzung eine Maske tragen, reduziert das die Ansteckungsgefahr. In Jena herrscht seit Anfang April Maskenpflicht und die Zahl der Infektionen ist deutlich gesunken.

Jetzt sind Masken in kürzester Zeit zu einem Mittel der Kommunikation geworden, schön, witzig und skurril. Ihre Muster, Farben oder Webarten sind so individuell wie die Menschen, die sie tragen. So gesehen sind alle Masken Watzlawick-Masken. Wer sie trägt, sagt auch: Sollte ich mich infiziert haben, möchte ich andere nicht anstecken.

Weil wir nicht nicht kommunizieren können und Kommunikation mein Beruf ist, schenke ich meinen Kund*innen, Geschäftspartner*innen und Freund*innen eine Watzlawik-Maske. Ich freue mich darauf, diese Idee mit Euch/Ihnen zu teilen. Unter julia.weigl@t-online.de empfange ich sehr gerne Eure/Ihre Selfies mit Watzlawick-Maske. Auf meiner Website www.jw2publicrelations.com werde ich diese Bilder veröffentlichen. – Posts bitte unter #watzlawickmaske auf Facebook oder Instagram.

Franziska, geboren 1939

Franziska wurde 1939 in Neustadt an der Waldnaab geboren. Umschlaggestaltung Holger John

„Ich konnte gar nicht aufhören zu lesen“, lautete der Kommentar meiner Mutter als ich ihr das Manuskript ihrer Biografie zu lesen gab. Das war im Sommer, anlässlich ihres 80. Geburtstags. Jetzt liegt das Werk gedruckt vor. Es handelt vom Leben einer Widerspenstigen, von Widersprüchen und ihrer Auflösung bis hin zur sehr entspannten Existenz einer Frau, die viele Jahre Menschen in familiären Krisensituationen beriet.

Franziska wurde 1939 in Neustadt an der Waldnaab geboren, lebte in München und Rom, bevor sie Anfang der 60er Jahre wieder in die Oberpfalz zurückkehrte. Sie wurde Ehefrau, Mutter, Hauswirtschaftsmeisterin, Eltern-Kind-Gruppen-Leiterin und Familienberaterin.

So außergewöhnlich ihr Leben auch verlief und immer noch verläuft, handelt diese Biografie doch von den Widersprüchen zwischen angepasster weiblicher Nachkriegsexistenz und selbstbestimmtem Frauenleben im 21. Jahrhundert.

Selbstverlag

Bärendreck und Räucherfisch

Hildegard Heser: Bärendreck und Räucherfisch, Amberg 2019
Gerade ausgeliefert: „Bärendreck und Räucherfisch“ über Lebensmittelläden des 19. und 20. Jarhunderts in Warmensteinach im Fichtelgebirge von Hildegard Heser

Es hat Spass gemacht, mit Hildegard Heser an diesem Buch zu arbeiten. Dutzende von Geschäften stehen exemplarisch für eine Zeit, in der es an jeder Ecke einen Laden gab, in dem man sich für den täglichen Bedarf eindecken konnte. Spannend auch, wieviele Menschen lebendig werden, wenn man eine Gemeinde einmal durch ihre Ladentüren betrachtet. Wünsche viele neugierige Leserinnen und Leser! – „Bärendreck und Räucherfisch“ ist ab sofort im Buchhandel erhältlich.

Hildegard Heser: Bärendreck und Räucherfisch. Lebensmittelgeschäfte des 19. und 20. Jahrhunderts in Warmensteinach im Fichtelgebirge, 160 Seiten, zahreiche Abbildungen, Harcover, 24,80 Euro, Büro Wilhelm Verlag Amberg 2019. ISBN 978-3-948137-10-6

Renate Haimerl Broschs Objekte

#renatehaimerlbrosch #straubing #ritterstiftung @wagnerweigl

Herzlichen Glückwunsch Renate Haimerl Brosch zum Kunstpreis der Dr.-Franz-und-Astrid-Ritter-Stiftung. Die sehr inspirierende Ausstellung im Weytterturm in Straubing ist bis zum 4. August 2019 zu sehen.

Renate Haimerl Brosch spricht über ihre Ausstellung im Weytterturm anlässlich der Kunstpreisverleihung der Ritter-Stiftung (Foto: StW)

„Meditationsknoten heißt die raumfüllende Arbeit in der Mitte.
Es ist ein Gespinst aus kleinen und größeren paarweise angeordneten Kringeln, geformt mit einer Bastelzange und großzügig miteinander verbunden. Die einzelnen Kringel stehen in Verbindung zueinander und so entsteht ein Bild, das gleichermaßen für die Verbindung von Menschen zueinander stehen könnte. Gestaltend wirkt dabei nicht das Material an sich, sondern der Zwischenraum. (…)

Auch hier begegnet Haimerl Brosch dem Göttlichen mit sehr viel lebendiger Bodenhaftung. So unglaublich irdisch zaubert sie das Erhabene hinein in das Alltägliche.

Zu den neueren, ebenfalls von jener Indienreise inspirierten Arbeiten gehören außerdem die Rathas. Das Wort Ratha kommt aus dem Sanskrit und bezeichnet hölzerne Tempelwagen. Bis zu 17 Meter hoch führen sie ihr wankendes Eigenleben. Auf Prozessionen ruckeln sie dahin wie unberechenbar tapsende Riesen.

Was diese Fuhrwerke transportieren?

Diese göttliche Spedition ganz oben im Weytterturm bringt Phantasie, Kreativität, den Glauben an die Versöhnung von Gegensätzen, das Eintreten für die Schöpfung und die göttlichen Funken, ohne die weder Kunst noch Veränderung möglich sind.

Diese göttliche Spedition transportiert Ideen und Erinnerung. Das sind Substanzen, die unsere Gesellschaft dringend braucht. Sie verdienen polizeilichen Begleitschutz ebenso wie die Auszeichnung durch die Dr.-Franz-und-Astrid-Ritter-Stiftung.

Danke Renate, dass Du das Erhabene im Alltäglichen findest und diesen Blick und diese Erkenntnis in Deiner Kunst mitteilst und anschaulich machst.

Danke, dass Sie mir zugehört haben.

(Auszüge aus meiner Laudatio anlässlich der Verleihung des Kunstpreises der Dr.-Franz-und-Astrid-Ritter-Stiftung in Straubing am 28.06.2019)

Nipple of the City

IMG_2617
„Was liegt da unter dem Pflaster?“ – Der rumänische Künstler Dumitru Oboroc nennt seine Installation „Nipple of the City“ am Zieroldsplatz. Trotz aller historischen Forschung werden wir die wahren Gefühle der Menschen nicht nachvollziehen können.“ (Foto: donumenta)

Beim Danube Art Lab der Stadt Regensburg in Zusammenarbeit mit der donumenta geht es um das kulturelle Erbe jenseits der touristischen Hauptrouten. Unter dem Motto „Hidden Places / Hidden Spaces“ tauchten Künstlerinnen und Künstler aus den Ländern des europäischen Donauraums in die Geschichte der Weltkulturerbestadt ein und förderten Überraschendes zu Tage – oder auch nicht. Der rumänische Künstler Dumitru Oboroc zeigt mit seiner Installation am Zieroldsplatz, dass viele Aspekte des Historischen für immer – unter dem Pflaster – verborgen bleiben werden.

Für „Nipple of the City“ wählte Oboroc den Zieroldsplatz mit dem Denkmal Don Juan d’Austrias. Als Befehlshaber der Seeschlacht von Lepanto 1571 und glorifizirt als „Retter des Abendlands“ ging der uneheliche Sohn Kaiser Karl V. und der Regensburger Gürtlerstochter Barbara Blombergin die Geschichtsbücher ein. Die Liebesbeziehung des alternden Kaisers und der jungen Frau wird bei jeder Stadtführung erzählt, doch thematisiert kaum jemand, was die uneheliche Geburt im 16. Jahrthundert bedeutet haben mag.

Oboroc erwartet, dass Passanten, die seinem „Nipple“ begegnen, „hineinstolpern, sich mit ihm körperlich auseinandersetzen und sich selbst fragen: Was ist hier passiert?was ist da unter der Oberfläche, was das Pflaster so aufwirft? Was ist da versteckt?